Kontakt
Tobias Kohler

Tel.: +375 (17) 209 42 84
E-Mail

Die rechtliche Regelung der Stellung ausländischer Arbeitnehmer in der Republik Belarus spielt eine große Rolle bei der Ausübung der unternehmerischen Tätigkeit, da sie eine wichtige Komponente der internen Beziehungen zwischen ausländischen Arbeitnehmern und ihren Arbeitgebern ist. Die weißrussische Gesetzgebung, die die rechtliche Stellung der Ausländer regelt, stellt ein umfassendes Regelungswerk dar, dessen Befolgung äußerst wichtig für die Handhabung der Verwaltung des beschäftigenden Unternehmens sowie für das alltägliche Leben ist.

Ausländische Mitarbeiter sind berechtigt, bei Repräsentanzen auf Grundlage einer persönlichen Akkreditierung oder bei weißrussischen lokalen Unternehmen inklusive Unternehmen mit ausländischer Kapitalbeteiligung auf Grundlage einer Genehmigung zur Heranzierung ausländischer Arbeitskräfte beschäftigt zu sein. Es ist anzumerken, dass für die Einstellung eines ausländischen Geschäftsführers bei einem weißrussischen Unternehmen mit ausländischer Kapitalbeteiligung die Einholung einer Genehmigung zur Heranzierung ausländischer Arbeitskräfte nicht erforderlich ist.

Die ausländischen Mitarbeiter haben auf dem Territorium der Republik Belarus die gleichen Rechte und Pflichten wie die Bürger der Republik Belarus. Sie sind berechtigt, den eigenen Arbeitslohn nach der Entrichtung der Einkommenssteuer ins Ausland zu überweisen.

Die Regeln für die Einstellung ausländischer Mitarbeiter bei Repräsentanzen und lokalen Unternehmen inklusive Unternehmen mit ausländischer Kapitalbeteiligung haben ihre Besonderheiten.

Zusammenfassend lässt sich das Fazit ziehen, dass die weißrussische Gesetzgebung, welche die Arbeitstätigkeit von Ausländern auf dem Territorium der Republik Belarus regelt, ein äußerst kompliziertes System der Steuerkontrollorgane darstellt, die ein umfassendes mehrstufiges System von Normativakten für die erforderlichen Genehmigungen geschaffen haben. Somit schließt die gesamte Auflistung von „Genehmigungen“ und „Registrierungen“ für einen Arbeitgeber, der einen ausländischen Arbeitnehmer in Weißrussland einstellen will, Folgendes ein: (1) Genehmigung (Lizenz) zur Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte mit Angabe von konkreten Funktionen; (2) Genehmigung für den zeitweiligen Aufenthalt für jeden Arbeitnehmer; (3) Registrierung des Arbeitsvertrages (4) Einholung der Genehmigung für den zeitweiligen Aufenthalt sowie des Ein- und Ausreisevisums beim Amt für Staatsangehörigkeit und Migration. Die oben genannte Auflistung unterscheidet sich natürlich je nach Kategorie der ausländischen Bürger, stellt jedoch auf jeden Fall ein kompliziertes und langwieriges bürokratisches Verfahren dar.

Unsere sachkundigen Mitarbeiter werden Sie ausführlich zu allen Fragen beraten, die mit der praktischen Anwendung des Arbeits- und Migrationsrechts der  Republik Belarus verbunden sind.