Kontakt
Christina Meiners

Tel.: +7 (495) 933-51 20
E-Mail

Oktober 2016

Pressemitteilung | 10. Oktober 2016

Sanktionen gegen Russland: Welche Schritte exportorientierte deutsche Unternehmen gehen können

Moskau, 10. Oktober 2016: Die Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland stellen deutsche Unternehmen weiterhin vor rechtliche Risiken. Auch haben die Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und Russland in den vergangenen Jahren unter den Sanktionen gelitten. Mehr »

Juni 2015

Pressemitteilung | 30. Juni 2015

Rödl & Partner ernennt Marina Yankovskaya zur Partnerin/Insgesamt weltweit 24 neue Partner

Moskau/Nürnberg, 30.06.2015: Die internationale Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner hat 24 neue Partner sowie 68 neue Associate Partner ernannt. Bei der Gala im Rahmen der jährlich stattfindenden International Convention des Unternehmens in Nürnberg wurden alle neuen Partner geehrt. Die Zahl der Partner steigt damit insgesamt auf 207, die Zahl der Associate Partner auf 312 weltweit. Mehr »

Dezember 2014

Abgeschlossene Transaktion | 3. Dezember 2014

Rödl & Partner berät RAG-Stiftung bei Übernahme der Röder-Gruppe

Essen/Nürnberg, 03.12.2014: Die RAG-Stiftung Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Essen übernimmt zum Jahresende 2014 den hessischen Infrastrukturspezialisten RÖDER Zeltsysteme und Service AG, der sich zuvor mehrheitlich im Besitz der schweizerischen Zurmont Madison befand. Das bestehende Management der RÖDER Gruppe wird das Unternehmen weiterhin führen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Kartellbehörden. Mehr »

September 2014

Pressemitteilung | 12. September 2014

Verschärfte Sanktionen gegen Russland in Kraft – Risiko für exportorientierte Unternehmen wächst

> Unternehmen müssen Geschäftspartner in Russland genau prüfen
> Verstöße gegen die Sanktionen werden hart bestraft
> Nachprüfungen der Zollverwaltung bilden hohes Risiko

Moskau/Stuttgart, 12.09.2014: Am heutigen Freitag sind die verschärften Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland im Amtsblatt der EU veröffentlicht worden. Die Verordnung tritt unmittelbar in Kraft. Unternehmen müssen schnell handeln, um nicht gegen das Sanktionsregime zu verstoßen. So ist beispielsweise ab heute die Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit bestimmten Erdölprojekten verboten. Auch die Sanktionen im Bereich der sogenannten Dual-Use-Güter, d.h. Produkten, die sowohl militärisch als auch zivil genutzt werden können, wurden ausgeweitet. Bei einigen russischen Empfängern wird jeglicher Verkauf, Lieferung bzw. Ausfuhr verboten. Dies gilt sowohl für eine direkte Lieferung als auch eine indirekte bzw. mittelbare Lieferung. Mehr »

August 2014

Pressemitteilung | 1. August 2014

Sanktionen gegen Russland – hohes Risiko für exportorientierte Unternehmen

> Insbesondere Maschinen- und Werkzeugbau betroffen
> Bei Verstößen gegen das Sanktionsregime drohen drastische Strafen

Moskau/Stuttgart, 01.08.2014: Die verschärften Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland bergen für deutsche Unternehmen hohe Risiken. Bei Verstößen drohen neben hohen Bußgeldern auch strafrechtliche Konsequenzen. Auch für exportorientierte Unternehmen wichtige zollrechtliche Verfahrenserleichterungen können entfallen. Da von den Sanktionen auch sogenannte Dual-Use-Güter betroffen sind, die sowohl militärisch als auch zivil genutzt werden können, sind zahlreiche Branchen betroffen, insbesondere Maschinenbauer und Werkzeughersteller, aber auch die Chemie-Industrie müssen ihre Prüfungen verstärken. Mehr »