Kontakt
Christina Meiners

Tel.: +7 (495) 933-51 20
E-Mail

November 2016

„Es gibt hier in Russland eine Offenheit für Neues, die wir in Deutschland zum
Teil nicht haben“

100 Fragen und Antworten zum Russlandgeschäft | 30. November 2016
Interview mit Dr. Andreas Knaul: Seit 2014 hatten wir im Zusammenhang mit den wirtschaftlichen und politischen Ereignissen einen stetigen Umsatzrückgang. Dieser Rückgang hat sich aber im ersten Halbjahr 2016 abgeschwächt. Wir sind in eine Stabilisierungsphase eingetreten.

November 2016

Ausländische Investoren kommen gut davon

Moskauer Deutsche Zeitung | 10. November 2016
Russische Wirtschaftsgerichte arbeiten bei Geschäftsprozessen schneller und zuverlässiger, als man denkt. Dabei zählt für ausländische Investoren, was auf dem Papier steht. Wie es ausländischen Unternehmen vor dem russischen Gesetz ergeht und was Hauptstadt von Regionen unterscheidet.

November 2016

„Deutsche investieren in eigene Fabriken in Russland”

Russia Beyond the Headlines | 2. November 2016
RBTH sprach mit Andreas Knaul, Rechtsanwalt und Managing Partner bei Rödl & Partner in Moskau, über den deutschen Auftritt im jungen russischen Markt.

November 2016

Russland: Keine Angst vor Dual Use

marktundmittelstand.de | 2. November 2016
Viele Industrie-Vorprodukte fallen beim Export nach Russland unter die Dual-Use-Regelungen der EU. Das verzögert Lieferungen an russische Kunden, schadet dem Ansehen deutscher Firmen vor Ort jedoch nicht.

Oktober 2016

Der Zar ist weit und Gott ist hoch

The Huffington Post | 9. Oktober 2016
Diese Polarisierung war im Moskauer alten Telegrafenamt unweit des Kreml am Wochenende Thema einer Konferenz von N-Ost - einem einzigartigen Netzwerk sprach- und landeskundiger Journalisten, das von Berlin aus unter anderem die Geschehnisse zwischen Moskau und Wladiwostok beobachtet.

September 2016

Hoch die Daumenschrauben

Moskauer Deutsche Zeitung | 2. September 2016
Russland gilt nach den USA als das Land mit den meisten Einwanderern. Die russische Politik versucht hartnäckig, den Zustrom zu begrenzen. Neue Gesetze, Krise und Rubelverfall sorgten zuletzt für einen Rückgang der Migration. Jetzt kommen auch noch erste Berufsverbote in den Regionen. Was steckt dahinter?

April 2016

Wie Opium für die Wirtschaft

Moskauer Deutsche Zeitung | 7. April 2016
Unter dem Titel “Neue Handelsbarrieren: Die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen vor veränderten Realitäten” diskutierten am 31. März Wirtschaftsexperten und Unternehmer aus Russland und Deutschland über ihre Erfahrungen der letzten Monate. Einig waren sie sich vor allem in einem: Die Sanktionen sind nicht zielführend.

März 2016

Geschäfte in der Krise: wie sich russische Rechtsberatungsgesellschaften an die neuen Gegebenheiten angepasst haben

PRAVO.RU | 1. März 2016 (Weiter auf Russisch)
Die Managing Partner der größten Rechtsberatungsgesellschaften berichten prawo.ru davon, wie die Geschäfte unter den neuen wirtschaftlichen Bedingungen zu führen sind, welche Rechtsgebiete in den kommenden Monaten gefragt sein werden und wie man nicht nur kein Geld verliert, sondern auch seine Ergebnisse verbessert.

Februar 2016

Siberian pasta whets appetite for reform

Financial Times | 17. Februar 2016 (Weiter auf Englisch)
The pasta factory in the depths of the southern Siberian steppe encapsulates a phenomenon on which Russia’s economic policymakers are pinning huge hopes: import substitution. Although the country’s acute economic downturn was triggered by the oil price slump and western sanctions, Moscow is well aware that the recession is part of a deep structural crisis rooted in over-dependency and oil and gas exports.

November 2015

Kosten der Gerechtigkeit: Gerichtskosten in verschiedenen Ländern der Welt

PRAVO.RU | 26. November 2015 (Weiter auf Russisch)
Die Verfügbarkeit der Rechtsprechung wird durch die Überlastung der Gerichte eingeschränkt, ein größeres Hindernis auf dem Weg zur Gerechtigkeit stellen jedoch die Gerichtskosten dar. Wo finden Verfahren schneller statt, in welchen Ländern können gerichtliche Streitigkeiten mit minimalen finanziellen Verlusten abgeschlossen werden? Wie gehen die einzelnen Staaten mit der Verschleppung von Verfahren und mit unrechtmäßigen Klagen um, und wie kann deren Zahl in Russland gesenkt werden?

Oktober 2015

Osteuropa bietet Firmen gute Chancen

Mittelbayerische Wirtschaft-Nachrichten | 30. Oktober 2015
Beim Ost-West-Forum in der Industrie- und Handelskammer Regensburg informierten sich Unternehmen zu Zielmärkten.
Regensburg. Geballte Außenhandelskompetenz bot sich rund 100 mittelständischen Unternehmensvertretern beim 7. Ost-West-Forum Bayern am Mittwoch in der IHK Regensburg. Rechts- und Zollexperten und Vertreter von den deutschen Auslandshandelskammern (AHK) in Russland, Weißrussland, Polen, Rumänien, Ungarn und den Baltischen Staaten informierten zu Chancen und Trends auf den Märkten in Osteuropa.

Oktober 2015

Alles in Butter

Moskauer Deutsche Zeitung | 14. Oktober 2015
Russischer Butterproduzent schmückt sich mit deutscher Markenqualität
Egal ob Lebensmittel, Elektrotechnik oder Bekleidung – deutsche Markennamen haben einen guten Ruf in Russland. Ob das in Einklang mit dem Verbraucherschutz steht, ist selbst im Einzelfall oft noch fraglich.

August 2015

Selbstauferlegte Sanktion

Moskauer Deutsche Zeitung | 16. August 2015
Die Änderung des Datenschutzgesetzes zum 1. September könnte der russischen Wirtschaft schaden
Am 1. September tritt eine Änderung zum „Gesetz über die persönlichen Daten” in Kraft. Sie sieht vor, dass die Daten russischer Bürger auf russischem Territorium gespeichert werden müssen. Das könnte der Wirtschaft schaden. Viele Details zur Umsetzung sind bislang noch unklar.

Mai 2015

Wirtschaft in frostiger Stimmung

WiM – Wirtschaft in Mittelfranken | Mai 2015
„Exporte nach Russland schrumpfen um ein Drittel”, „MAN stoppt Lkw-Produktion in Russland”, „Ritter Sport leidet unter Rubelverfall” – Solche Überschriften zeichnen derzeit ein düsteres Bild des Russlandgeschäfts. Wie können Unternehmen die aktuelle Durststrecke in den deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen überstehen? Antworten auf diese Frage lieferte das Seminar „Erfolgreich trotz Sanktionen – Krisenmanagement und Strategieanpassungen im Russlandgeschäft” der IHK Nürnberg für Mittelfranken.

Oktober 2014

Deutschland trotz Krise als Standort gefragt

Russia Beyond The Headlines | 9. Oktober 2014
Russische Investoren haben nicht den besten Ruf, dabei kaufen sie insolvente Unternehmen und erhalten Arbeitsplätze. Gegenwärtig aber halten sie sich wegen der Krise zurück.

Oktober 2014

OWL-Firmen wollen Dialog mit Russland

Neue Westfälische | Oktober 2014
Unternehmer sehen Sanktionen als schädlich für die deutsche Wirtschaft
Bielefeld. „Tiefster Frost”, so beschreibt Reiner Seele die aktuellen politischen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland. Der Präsident der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau hat in der IHK Bielefeld vor Unternehmern über die aktuellen deutsch-russischen Beziehungen gesprochen.

September 2014

Sanktionen und Gegensanktionen

Global Contact OWC Verlag | September 2014
Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt nimmt es mit Humor – zumindest öffentlich: „An apple a day, keeps Putin away”, sagte er Ende August bei einer Pressekonferenz und forderte damit die deutschen Verbraucher auf, mehr Obst zu essen, um dem russischen Importstopp für Agrarprodukte und Lebensmittel aus der EU zu trotzen. Nicht überall wird die Sanktionsspirale zwischen dem Westen und Russland so humorvoll aufgenommen.

August 2014

Überall Sanktionen

Moskauer Deutsche Zeitung | 16. August 2014
Hoffnung auf Entwicklung der russischen Landwirtschaft, Sorge vor Preissteigerungen: Die Reaktionen auf das Einfuhrverbot europäischer Lebensmittel fallen unterschiedlich aus. Wie auch die Prognosen aus der Geschäftswelt.

August 2014

Russland-Sanktionen bringen Unternehmen in Zugzwang

Frankfurter Allgemeine Zeitung | 5. August 2014
Viele Betriebe müssen noch genauer prüfen, ob ihre Ausfuhren genehmigungspflichtig sind. Bei Verstößen drohen hohe Bußgelder oder Strafen. Aber nicht nur Exporte könnten leiden, auch Zulieferungen aus den Ländern im Osten sind gefährdet.