Kontakt
Magdalena Stefaniak-Odziemska

Steuerberaterin (Polen)
Senior Associate
Tel.: +48 61 624 49 11
E-Mail

Zuerst ist darauf hinzuweisen, dass gemäß Art. 106 des Gesetzes über die Gewerbefreiheit ein Unternehmen dann als ein mittelständisches Unternehmen eingestuft wird, wenn es in mindestens einem der letzten zwei Geschäftsjahre:

  1. im Jahresdurchschnitt weniger als 250 Arbeitnehmer beschäftigte, und
  2. einen Netto-Jahresumsatz aus dem Verkauf von Waren, Erzeugnissen und Dienstleistungen sowie Finanzgeschäften erzielte, der den PLN-Gegenwert von 50 Mio. Euro nicht überschritten hat, bzw. bei dem die Summen der Aktiva in seiner Bilanz zum Ende eines dieser Geschäftsjahre den PLN-Gegenwert von 43 Mio. Euro nicht überschritten haben.

Daraus ergibt sich, dass ein Großunternehmen ein Unternehmen ist, das in jedem der zwei letzten Geschäftsjahre:

  1. im Jahresdurchschnitt mehr als 250 Arbeitnehmer beschäftigte oder
  2. einen Netto-Jahresumsatz aus dem Verkauf von Waren, Erzeugnissen und Dienstleistungen sowie Finanzgeschäften erzielte, der den PLN-Gegenwert von 50 Mio. Euro überschritten hat und bei dem die Summen der Aktiva in seiner Bilanz zum Ende eines dieser Geschäftsjahre den PLN-Gegenwert von 43 Mio. Euro überschritten haben.

Um Ihnen die Einstufung zu erleichtern, übersenden wir Tabellen, die, wenn Sie sie ergänzen, dabei helfen werden, zu beurteilen, ob Ihre Gesellschaft die Kriterien eines Groß- oder mittelständischen Unternehmens erfüllt. 

Beachten Sie bitte, dass der in den Tabellen genannte Währungskurs nur für diejenigen Unternehmen korrekt ist, deren Geschäftsjahr dem Kalenderjahr entspricht.

Ab dem 1. Juli 2016 obliegt die Pflicht, Dokumente im SAF-T-Format zu übermitteln - und zwar sowohl bei einer Prüfung als auch im Bereich der Umsatzsteuerregister - denjenigen Unternehmen, die per Definition Großunternehmen sind, wobei diese Unternehmen verpflichtet sind, die Umsatzsteuerregister über den Einkauf und Verkauf der Steuerbehörde unaufgefordert und die sonstigen Strukturen auf Aufforderung der Steuerbehörden und der Finanzkontrollbehörden zu übermitteln.  

Auch diejenigen Unternehmen, die in Polen keine feste Niederlassung unterhalten, dort aber als Umsatzsteuerpflichtige gemeldet sind, werden ab dem 1. Juli 2016 der Pflicht nachkommen müssen, die Umsatzsteuerregister in Form einer SAF-T-Datei zu übermitteln. Für die Einstufung eines ausländischen Unternehmens als Großunternehmen ist seine gesamte Gewerbetätigkeit – sowohl die in Polen als auch im Ausland – zu berücksichtigen. Diesen Standpunkt vertritt das Finanzministerium gemäß den Erläuterungen auf seiner Internetseite.

Mikro-, Klein- und mittelständische Unternehmen im Sinne des Gesetzes über die Gewerbefreiheit werden die Daten im SAF-T-Format zwischen dem 1. Juli 2016 und 30. Juni 2018 bei einer Prüfung fakultativ übermitteln. Erst ab Juli 2018 wird auch diesen Unternehmen die Pflicht zur Übersendung der Daten in Form einer SAF-T-Datei obliegen.

Jedoch müssen die KMU die Daten aus den Umsatzsteuerregistern in Form einer SAF-T-Datei bereits ab dem 1. Januar 2017 übersenden. Die Mikrounternehmen werden dieser Pflicht seit Anfang 2018 unterliegen.

Sind Sie an einer detaillierten Analyse anhand konkreter Daten interessiert, um zu erfahren, ob Ihre Gesellschaften als Groß- oder mittelständische Unternehmen einzustufen sind, so bitten wir um Kontaktaufnahme. Unsere Steuerberater in den Büros Rödl & Partner in Breslau, Danzig, Gleiwitz, Krakau, Posen und Warschau unterstützen Sie gerne dabei und beantworten auch andere Fragen zur Steuerberatung in Polen.

22.07.2016