Kontakt
Monika Bartosiewicz

Steuerberaterin (Polen)
Senior Associate
Tel.: +48222440070
E-Mail

Am 1. Januar 2017 ist das Gesetz vom 1. Dezember 2016 über die Änderung des Umsatzsteuergesetzes und einiger anderer Gesetze in Kraft getreten. Mit dem Gesetz wurde das sog. Abdichtungspaket für Steuerschlupflöcher eingeführt, das eine Reihe von Maßnahmen enthält, durch die die Umsatzsteuer effektiver eingetrieben werden soll. Eine dieser Lösungen ist es, einige Bauleistungen dem Reverse-Charge-Verfahren zu unterziehen.

Bedingungen für die Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens

Das Reverse-Charge-Verfahren findet dann Anwendung, wenn folgende Voraussetzungen kumulativ erfüllt werden (Art. 17 Abs. 1 Pkt. 8 des Umsatzsteuergesetzes):

a)     der Dienstleistungsempfänger ist als aktiver Umsatzsteuerpflichtiger registriert;
b)    der Dienstleister ist ein Steuerpflichtiger, der die personenbezogene Umsatzsteuerbefreiung nicht in Anspruch nimmt (das steuerfreie Umsatzlimit beträgt 200.000 PLN):
c)     der Dienstleister erbringt die Dienstleistung als Subunternehmer.

Leistungsumfang

Der Katalog von Bauleistungen, die dem Reverse-Charge-Verfahren unterliegen, ist in Anlage 14 zum Umsatzsteuergesetz enthalten. Es handelt sich u.a. um folgende Leistungen:

1.     Errichtung von Wohn- und Nichtwohngebäuden;
2.     Bau von:
a)     Straßen, Brücken und Tunnels;
b)    Bewässerungssystemen (Kanälen), Wasserleitungen, Wasseraufbereitungs- und Kläranlagen sowie Pumpstationen;
c)     Leitungs- und Verteilungstechnik für die Telekommunikation und Stromversorgung;
3.     Abbrucharbeiten;
4.     vorbereitende Baustellenarbeiten ohne Aushub- und Erdbewegungsarbeiten;
5.     Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlageninstallationsarbeiten;
6.     Stuck-, Gips-,Verputz- und Malerarbeiten.

Dienstleistungen, die um die Jahreswende erbracht werden

Diese Regelungen finden auf Dienstleistungen Anwendung, die ab dem 1. Januar 2017 erbracht werden. Dies betrifft auch diejenigen Dienstleistungen, die zwar 2016 begonnen, aber in diesem Jahr nicht beendet wurden. Der Zeitpunkt der Erbringung der Dienstleistung wird aufgrund von Art. 19a Abs. 2 und 3 des Umsatzsteuergesetzes festgelegt. 

Die teilweise in Anspruch genommenen Dienstleistungen werden dann als erbracht gelten, wenn ein Teil der Dienstleistung, für welchen eine Zahlung festgelegt wurde, erbracht wurde. Dienstleistungen, für deren Erbringung Zahlungs- oder Abrechnungsfristen festgelegt werden, die unmittelbar aufeinanderfolgen, gelten mit Ablauf jedes Zeitraumes als erbracht, auf den sich diese Abrechnungen bzw. Zahlungen beziehen, und zwar solange, bis diese Dienstleistungen vollständig erbracht wurden. Dienstleistungen, die kontinuierlich länger als ein Jahr erbracht werden und für die im Zusammenhang mit ihrer Erbringung im betreffenden Jahr die Zahlungs- oder Abrechnungsfristen nicht ablaufen, gelten mit Ablauf jedes Steuerjahres als erbracht -und zwar solange, bis diese Dienstleistungen vollständig erbracht wurden. 

Außerdem gelten Bau- und Montageleistungen zum Zeitpunkt ihrer tatsächlichen Ausführung als erbracht. Keine Bedeutung haben jedoch die Unterzeichnung des Abnahmeprotokolls oder die Erfüllung sonstiger zivilrechtlicher Formalitäten. Wurde also die Erbringung dieser Dienstleistungen 2016 begonnen, aber bis Ende 2016 nicht abgeschlossen, so müssen sie nach den Grundsätzen des Reverse-Charge-Verfahrens 2017 abgerechnet werden.  

Hat ein Steuerpflichtiger, der eine Bauleistung als Subunternehmer erbringt, 2016 eine Anzahlung auf die Ausführung der Bauleistungen erhalten und werden die Arbeiten 2017 ausgeführt, so wird dieser Steuerpflichtige – aufgrund der Übergangsvorschriften -verpflichtet sein, die Abrechnung der erhaltenen Anzahlung zu korrigieren. Diese Korrektur ist in der Abrechnung für den Zeitraum vorzunehmen, in dem die Dienstleistung erbracht wird.

Die Erbringung der Bauleistungen, die dem Reverse-Charge-Verfahren unterliegen, ist mit neuen Pflichten verbunden - u.a. sind der Gegenstand der Leistung und die Funktion des Subunternehmens korrekt zu beschreiben sowie die Änderungen bei der Rechnungsstellung zu berücksichtigen. 

Sind Sie an den Einzelheiten zu diesem Thema interessiert, so stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie an dieser Thematik interessiert sein, so beantworten wir Ihnen gerne weitere Fragen oder werden Ihnen eine Steuerberatung in Polen anbieten.

20.04.17