Kontakt
Małgorzata Guzińska-Błońska

Wirtschaftsprüferin (Polen)
Associate Partner
Tel.: +48 58 520 38 73
E-Mail

Das polnische Rechnungslegungsgesetz erfordert, dass die Gesellschaft einen Anhang erstellt, in dem die Geschäfte sowie Forderungen/Verbindlichkeiten unter Aufteilung in verbundene und dritte Unternehmen ausgewiesen werden. In der Bilanz sind es Forderungen, Verbindlichkeiten und finanzielle Vermögenswerte, in der Gewinn- und Verlustrechnung – Erträge und Aufwendungen, und in der Kapitalflussrechnung – einige Positionen der Einnahmen und Ausgaben.  

Gemäß dem Rechnungslegungsgesetz gelten als verbundene Unternehmen: Mutterunternehmen oder ein maßgeblicher Anleger, Tochterunternehmen, gemeinschaftlich geführte Unternehmen und assoziierte Unternehmen sowie Gesellschafter eines gemeinschaftlich geführten Unternehmens und Unternehmen, die zusammen mit anderen Unternehmen gemeinschaftlich geführt werden (Art. 3 Abs. 1 Pkt. 43 des Rechnungslegungsgesetzes).

Als Mutterunternehmen gilt ein Unternehmen, das ein anderes Unternehmen beherrscht. Unter Beherrschung ist die Möglichkeit zu verstehen, die Finanz- und Geschäftspolitik eines anderen Unternehmens zu bestimmen, um aus dessen Tätigkeit wirtschaftlichen Nutzen zu ziehen. Die Grundvoraussetzung für die Einstufung des jeweiligen Unternehmens als Tochterunternehmen (das dem Mutterunternehmen untergeordnet ist), ist die Beteiligung an diesem Unternehmen. Die Beteiligung selbst ist aber nicht immer mit der Beherrschung gleichzusetzen. Ein gegenüber einem anderen übergeordnetes Unternehmen (Mutterunternehmen) beruft die Mehrheit der Geschäftsführer und Aufsichtsratsmitglieder und verfügt über die Mehrheit der Stimmen in diesem Unternehmen. 

Eine andere Art der Verbindung ist die gemeinschaftliche Führung. Gemeinschaftliche Führung bedarf der Aufteilung der Kontrolle über die Gewerbetätigkeit im Gesellschaftsvertrag. Die finanz- und geschäftspolitischen Entscheidungen bedürfen der Zustimmung beider Parteien. 

Als verbundene Unternehmen gelten auch assoziierte Unternehmen, d.h. solche, auf die ein Anleger maßgeblichen Einfluss ausübt. Dies bedeutet, dass der Anleger an den finanz- und geschäftspolitischen Entscheidungen des betretenden Unternehmens beteiligt ist, jedoch keine Beherrschung bzw. gemeinschaftliche Führung dieses Unternehmens ausübt. Meistens hält dieser Anleger über 20% der Stimmen und gehört zur Geschäftsführung des Unternehmens. 

Gemäß IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen gelten als verbundene Unternehmen zwei Gesellschaften, die vom gemeinsamen Direktor bzw. anderen Mitglied der Führungskräfte in Schlüsselposition geleitet werden, jedoch nur in dem Fall, wenn diese Person tatsächliche Kontrolle über die Gesellschaften ausübt.

Beispiel:

Jan Kowalski ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Gesellschaft X und gleichzeitig Finanzdirektor bei der Gesellschaft Y. Im Jahresabschluss der Gesellschaft X sind die Umsätze und Forderungen/Verbindlichkeiten der Gesellschaft X mit der Gesellschaft Y als verbundenem Unternehmen auszuweisen.

Beispiel 2

Marek Nowak ist Handelsdirektor der Gesellschaft Y und Geschäftsführer der Gesellschaft Z. In der Gesellschaft Z erscheint er jedoch selten und übt keine tatsächliche Kontrolle über die Angelegenheiten der Gesellschaft aus. Die Gesellschaften Y und Z sind keine verbundenen Unternehmen im Sinne von IAS/IFRS. 

Das polnische Rechnungslegungsgesetz besagt Folgendes: Im Anhang sind die mit einer beherrschten bzw. gemeinschaftlich geführten Gesellschaft abgewickelten Geschäfte aufzulisten, wenn diese unmittelbar oder mittelbar von einer Person wesentlich beeinflusst wird oder diese Person eine beträchtliche Stimmenanzahl an der Gesellschaft hält und Mitglied eines Leitungs-, Aufsichts- oder Verwaltungsorgans der Gesellschaft oder eines mit der Gesellschaft verbundenen Unternehmens ist. Hier trifft jedoch der Vorbehalt zu, dass diese Geschäfte dann auszuweisen sind, wenn sie zu anderen als marktüblichen Konditionen geschlossen wurden und eine wesentliche Information für den Empfänger des Berichts darstellen. Solche Geschäfte mit nahe stehenden Personen (Ehegatten, Verwandten, Lebensgefährten), Mitgliedern der Leitungs-, Aufsichts- oder Verwaltungsorgane der Gesellschaft oder eines verbundenen Unternehmens sind ebenfalls zu erfassen. IAS 24 erfordert die Offenlegung dieser Informationen unabhängig von den Bedingungen für den Abschluss des Geschäfts.

Als mit unserer Gesellschaft verbundene Unternehmen gelten grundsätzlich Handelsgesellschaften: Personengesellschaften – Offene Handelsgesellschaften, Partnerschaftsgesellschaften, Kommanditgesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien – sowie Kapitalgesellschaften – Gesellschaften mit beschränkter Haftung und Aktiengesellschaften. Dies ergibt sich aus der Definition des verbundenen Unternehmens, die im Gesetzbuch über die Handelsgesellschaften festgelegt wurde (Art. 4 § 1 Pkt. 5). Der Aspekt der Beziehungen betrifft diejenigen Gesellschaften, deren Eigentümer dieselbe juristische Person ist (nicht natürliche Person - die Gesellschaften X und Y sind verbundene Unternehmen, wenn deren Eigentümer die ABC Sp. z o.o. und nicht der Unternehmer Herr Kowalski ist).

Sind Sie an diesem Thema interessiert, so stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Unsere Wirtschaftsprüfer und Berater in unseren Büros in Breslau, Danzig, Gleiwitz, Krakau, Posen und Warschau stehen Ihnen zur Verfügung und beantworten gerne Ihre Fragen zur Wirtschaftsprüfung in Polen.